Mehrere Personen während eines Meetings
Getty Images

Diversity Workspace 4.0 für mehr Frauen in Führung

Frauen sind in Chefetagen nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Weniger als 10 Prozent der Vorstands­posten sind von Frauen besetzt. Doch ein aus­geglich­enes Geschlechter­verhältnis in Führungs­positionen ist ein Wett­bewerbs­vor­teil.

Die Initiative Chefsache unter Schirmherrschaft von Angela Merkel möchte einen gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Chancengerechtigkeit in Führung voran­treiben. 2018 hat sich das Netz­werk auf die Agenda gesetzt, Talent­ent­wicklung neu zu denken. Dafür müssen Unter­nehmen Bedingungen schaffen, die es erlauben, dass weibliche und männliche Talente gleicher­maßen fair zu Führungs­persönlich­keiten entwickelt werden. Ein Konzept, welches die geschlechter­unab­hängige Förderung von Talenten begünstigt ist Work­space 4.0. Die flexiblen und durch­lässigen Strukturen können Leistung, Sichtbar­keit und Motivation von Talenten stärken und kommen damit gerade Frauen zugute.

Chefsache-Mitglied und Vorstand für Personal, Recht und Verwertung der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Alexander Kurz: „Flexibilität befähigt die Leistung, ins­besondere von Frauen, dank erweiterter Teil­habe­möglich­keiten. Dies wiederum stärkt die intrinsische Karriere­motivation, dem primären Treiber für Frauen.“

Eine neue Chefsache-Umfrage mit dem Markt­forschungs­unter­nehmen Civey zeigt: 46 Prozent der Frauen werten zeitliche und räumliche Flexibilität, Kern­elemente von Worspace 4.0, als Haupt­vorteile von Digitalisierung. Das sind fünf Prozent­punkte mehr als bei den Männern.

Elemente von Workspace 4.0 wie flexible Arbeits­zeit­modelle, unter­nehmens­interne Kommunikations­platt­formen und virtuelle Konferenz­räume sind konkrete Hebel für die Steuerung der Talent­ent­wicklung. Darauf setzt auch die Deutsche Telekom. Um den Wandel umzusetzen, setzt ihr Future Work Model auf vier Bau­steine: themen­bezogene Zusammen­arbeit in offenen Büro­welten, einen Führungs­stil der auf Ergebnis­orientierung und Vertrauen basiert, Desk-Sharing für mehr Effizienz und Mobiles Arbeiten für eine flexible Arbeits­gestaltung und eine entspanntere Work/Life-Balance.

„Das Konzept Workspace 4.0 bricht alte Strukturen auf und führt so zu einem kulturellen Umdenken in der Organisation. Offene, hierarchie­flache Büro­strukturen verändern die Talent­entwicklung und leisten einen Beitrag zu mehr Chancen­gerechtig­keit“, so Dr. Christian P. Illek, Vorstand für Personal und Recht bei der Deutschen Telekom.

Ergebniskultur statt Präsenz­kultur. Ein dringend not­wendiger Wandel, der ins­besondere weiblichen Talenten zugute kommen kann.

Datenschutz & Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
X