Chefsache Grafik
Initiative „Chefsache“

Führung 4.0: Erfolg durch Chancengerechtigkeit Chefsache-Konferenz

Was zeichnet den Erfolgsfaktor Führung 4.0 aus? Diese Frage war Dreh- und Angelpunkt auf der Jahreskonferenz der Initiative Chefsache, die am 29. Mai 2017 250 geladene Gäste in der Berliner Repräsentanz der Telekomzusammenführte.

In seiner Begrüßung skizzierte Gastgeber Christian P. Illek, Vorstand Personal Deutsche Telekom AG, die Dringlichkeit einer neuen Art von Führung. Der globale Imperativ, die Digitalisierung im Kerngeschäft von Unternehmen und Organisationen voranzutreiben, mache das Diversitätsprinzip zum strategischen Gebot der Stunde. Das betreffe sowohl die Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern als auch die Zusammensetzung neuer Teams, „in denen Menschen unterschiedlicher Generationen und Kulturen in verschiedene Richtungen denken“, so Illek.

Diese Einschätzung teilte Joachim Rühle, deutscher Vizeadmiral und Abteilungsleiter im Bundesministerium der Verteidigung. Auch in der Bundeswehr, wo der Frauenanteil auf Führungsebene nur knapp elf Prozent ausmache, führten heterogene Teams zu „signifikant besseren Ergebnissen“. Statt allein Leistungen zu kontrollieren, zu belohnen und zu sanktionieren, sollten Führungskräfte heute Vorbilder sein, „die geistig inspirieren“. Für eine wertschätzende, kooperative Führung aber müssten Hierarchien aufgebrochen und Gestaltungsspielräume eröffnet werden, sagte der Vizeadmiral.

Vor dem Hintergrund, dass in den Vorständen der 200 größten deutschen Unternehmen 2016 der Frauenanteil nur bei acht Prozent lag, riet Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland, zur Geduld. Seit Einführung der Quote sei zwar der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten auf bis zu 27 Prozent gestiegen, aber mit einem Anteil von elf Prozent in den Dax-Vorständen seien sie nach wie vor unterrepräsentiert, bedauerte die Mitgründerin der Initiative. Um Rollenbilder zu verändern, müsse man nicht nur neue (Teilzeit-)Arbeitsmodelle auf Führungsebene erproben, sondern auch ein Umdenken in Bezug auf „Unconscious Bias“, auf unbewusste Präferenzen und Vorurteile initiieren: öffentlich, wie etwa auf der Homepage der Initiative Chefsache, wo sich jeder einem Selbsttest in Sachen Stereotype unterziehen kann; aber auch durch Beratung von Führungspersonal – im Dienste zunehmend fairer (Personal-)Entscheidungen.


Frauen sind in Vorständen und Aufsichtsräten unterrepräsentiert.


Dass sich ein Diversity Management auszahlt, belegt eine Untersuchung des Chefsache-Reports „Flexibles Arbeiten in Führung“, die in Kooperation mit dem McKinsey Global Institute entstand. Demnach würde eine größere Chancengerechtigkeit bis 2025 ein zusätzliches Bruttoinlandsprodukt von zwölf Prozent bedeuten. Die Korrelation zwischen Innovationskraft und Diversität brachte Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technologie und Innovationbei der Telekom, auf den Punkt: „Der Mix macht’s!“ Habituelle Hürden dürfe man aber nicht unterschätzen: „Es ist mühselig, ein diverses Team zu führen, weil man viel diskutieren muss. Denn wir alle finden es schöner, wenn andere unsere Meinung teilen.“ Doch der Aufwand lohne sich, sei der angestrebte Kulturwandel doch mehr als ein Gebot der Effizienz. „Ich betrachte Chancengerechtigkeit als einen Wert an sich, und da gibt es noch viel zu tun!“

Einige Eindrücke der Chefsache-Konferenz sowie Beiträge der Sprecherinnen und Sprecher finden Sie hier:


Impulsrede zu Technologie und Innovation

von Claudia Nemat (Vorstandsmitglied Technologie und Innovation Deutsche Telekom AG)


Achtung, Schublade! Stereotype und Unconscious Bias im Kontext von Führung 4.0.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Matthias Spörrle (Professor für Wirtschaftspsychologie, Privatuniversität Schloss Seeburg)


Führung neu denken!

Ein Gespräch mit Nicola Baumann (Eurofighter-Pilotin der Bundeswehr) moderiert von Uwe Jean Heuser (Ressortleiter Wirtschaft, DIE ZEIT)


Agenda

12:00 Uhr: Akkreditierung der Gäste und Lunch


12:30 Uhr: Begrüßung
Dr. Christian P. Illek (Vorstandsmitglied Personal Deutsche Telekom AG)

anschließend

Eröffnungsrede
Vizeadmiral Joachim Rühle (Bundesministerium der Verteidigung)

13:00 Uhr: Vorstellung der Initiative Chefsache
Martina Koederitz (Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH) und Armin von Buttlar (Vorstand der Aktion Mensch)

13:30 Uhr: Impulsrede zu Technologie und Innovation
Claudia Nemat (Vorstandsmitglied Technologie und Innovation Deutsche Telekom AG)

14:00 Uhr:
Achtung, Schublade! Stereotype und Unconscious Bias im Kontext von Führung 4.0
Prof. Dr. Matthias Spörrle (Professor für Wirtschaftspsychologie, Privatuniversität Schloss Seeburg)


14:30 Uhr: Kaffeepause


15:00 Uhr: Flexibles Arbeiten in Führung – eine 4.0-Illusion?

  • Dr. Bernhard Beck (Vorstandsmitglied EnBW)
  • Dr. Cornelius Baur (Managing Partner McKinsey Deutschland und Österreich)
  • Dr. Steffi Burkhart (Innovationscoach)
  • Patricia Wratil (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)

15:30 Uhr: Führung neu denken! 

Chefsache-Talks, u.a. mit

  • Monika Schulz-Strelow (Präsidentin FidAR e.V.)
  • Sven Hagströmer (Gründer der AllBright Stiftung)
  • Dr. Ellen Ueberschär (Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags und designierter Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung)
  • Nicola Baumann (Eurofighter-Pilotin der Bundeswehr)

Ab 17:00 Uhr: Get-together

Datenschutz & Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
X