Personalauswahl mit künstlicher Intelligenz: Darauf kommt es an
Bigstockphotos/1STunningArt

Best Practice Personalauswahl mit künstlicher Intelligenz: Darauf kommt es an

60 Prozent der Deutschen stehen dem Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Personalauswahl kritisch gegenüber. Das ergab eine repräsentative Civey-Umfrage von McKinsey & Company in Zusammenarbeit mit der Initiative Chefsache im Sommer 2019. Immerhin ein Drittel der befragten Personen sehen in künstlicher Intelligenz einen Nutzen für die Personalauswahl und -beförderung. Grund: Menschliche Entscheidungen unterliegen häufig unbewussten Vorurteilen und oft auch einer gewissen Willkür. Wenn gut programmierte Algorithmen und KI im Einsatz sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, objektivere Entscheidungen zu treffen.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Personalauswahl kann sinnvoll sein – wenn sie richtig eingesetzt wird. Die „Initiative Chefsache“ machte dies zum Thema einer Best-Practice-Werkstatt, bei der sich die Mitgliedsunternehmen regelmäßig austauschen. Das Ziel: voneinander zu lernen und Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern voranzutreiben.

Dabei wurden aus der Praxis heraus fünf Dinge identifiziert, die Unternehmen beachten sollten.

  • Künstliche Intelligenz kann im Bereich Human Resources sehr wirkungsvoll eingesetzt werden. Insbesondere bei regelmäßig anfallenden Tätigkeiten wie Zeiterfassung oder Lohnabrechnungen bewährt sich der Einsatz schnell.
  • Gut programmierte Algorithmen müssen strengen Qualitätskontrollen unterliegen: Der Datensatz muss ausreichend groß sein, um Ungerechtigkeiten zu vermeiden.
  • Schon beim Programmieren und Training von Künstlicher Intelligenz ist der Einsatz von diversen Programmiererteams genauso essentiell wie Vier-Augencodings, da so frühzeitig Fehlentscheidungen der künstlichen Intelligenz verhindert bzw. korrigiert werden können.
  • Bei Standardanfragen von Bewerbenden können Chatbots eine nützliche Ergänzung sein und die zuständigen Personen im HR entlasten, da Sie einen Rund-um-die-Uhr-Service unterstützen können.
  • Bei der Suche nach Talenten kann eine Auswahl von geeigneten Kandidaten per künstlicher Intelligenz unterstützt werden. Beispiel: Die KI sucht im Intranet des Unternehmens, externen Online-Stellenbörsen oder Social-Media-Plattformen nach geeigneten Kandidaten für eine vakante Jobposition und kontaktiert diese bei möglicher Passung. So können Kosten gespart und gleichzeitig Menschen angesprochen werden, die sich möglicherweise vorher nicht beworben hätten.

Datenschutz & Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
X