Eine Gruppe junger Erwachsener
pexels

Gender Controlling Bedarfs­ermittlung

Je nach Organisation sind die Gründe für einen mangelnden Auf­stieg oder sehr geringen Anteil von Frauen unter­schiedlich. Bevor Maßnahmen zur Förderung ausgewogener Führungs­teams ein­ge­leitet werden, sollte eine Bestands­aufnahme zum aktuellen Geschlechter­verhältnis über alle Hierarchie­ebenen hinweg erfolgen sowie positive und negative Hebel auf­gedeckt werden.

Effiziente Bestimmung konkreter Maßnahmen

Auf der Basis dieser Herbeungen können Maßnahmen für Teil­bereiche effizienter bestimmt und Schlüssel­personen leichter ein­ge­bunden werden. Lang­fristig ermöglicht dies die Implementierung und Koordination eines umfassenden Maß­nahmen­pakets.

Zur Bedarfs­erhebung kommt ein quantitativ orientiertes „Gender Controlling“ in Frage (wie groß ist der Anteil von Frauen und Männern auf den verschiedenen Führungs­ebenen/bei Beförderungen, gibt es Gehalts­unter­schiede, wer trägt Familien­verantwortung etc.). Denk­bar ist aber auch ein qualitativer Ansatz, also die Befragung von Führungs­kräften zu ihren Erfahrungen in der Organisation. Ent­scheidend bleibt in jedem Fall, dass die Unter­suchung neben einer Beschreibung des Ist-Zustands auch Handlungs­empfehlungen liefert.

Welche Formen der Bedarfsermittlung gibt es?

Für die Konzeption und Durch­führung der Bedarfs­ermittlung wird ein Budget benötigt; je nach geplantem Umfang und geforderter Validität der Bedarfs­ermittlung kann es sinnvoll sein, hierfür eine an­erkannte Forschungs­einrichtung zu beauftragen. Denkbar ist auch die Kooperation mit einer Hoch­schule o.Ä. Die Befragung der Arbeit­nehmer sollte möglichst breit gestreut sein – über die Hierarchie­stufen hinweg und aus den verschiedenen Unternehmens­bereichen.

Was sind die Erfolgsfaktoren?

  • Die Vorstands­ebene verpflichtet sich, die ent­sprechenden finanziellen Mittel bereit­zu­stellen sowie die Handlungs­empfehlungen zu diskutieren und umzusetzen.
  • Je nach Umfang der Befragung kann es sinnvoll sein, mit an­erkannten Forschungs­ein­richtungen oder Hoch­schulen zu zusammen­zu­arbeiten.
  • Ein Fach­beirat aus Vertretern der Teil­bereiche einer Organisation sollte die Erhebungen inhaltlich unter­stützen. Dadurch erhöht sich die direkte Über­trag­bar­keit der Ergebnisse auf den Arbeits­all­tag.
  • Die Mit­arbeiter sollten durch ihre Vor­gesetzten ermuntert werden, an der Bedarfs­ermittlung teil­zu­nehmen und ihre Bedürfnisse offen zu äußern.

Tipps für kleinere Organisationen

  • Mit­arbeiter­befragungen in kleinerem Umfang können auf verschiedenen Wegen initiiert und durch­ge­führt werden: über Aushänge am „Schwarzen Brett“, mit Hilfe eines „Ideen­brief­kastens“ (anonymisiert oder über eine digitale Platt­form) oder anhand einfach strukturierter Frage­bögen mit Fokus auf bestimmten Frage­stellungen (z.B. „Brauchen Sie Unter­stützung bei der Vermittlung von Kinder­betreuung?“).
  • Bei geringen finanziellen Mitteln ist eine Kooperation im Rahmen eines Studien­projekts oder einer Abschluss­arbeit denk­bar.

Datenschutz & Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
X