Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Frauennetzwerk Frauen@WAREMA

Praxisbeispiel bei WAREMA

Hintergrund/Ausgangssituation

Bei WAREMA gab es kein offizielles Netzwerk, in dem sich Frauen untereinander austauschen und voneinander lernen konnten.

 

Beschreibung der Maßnahme

2013 initiierten deshalb mehrere Frauen mit Führungsverantwortung das Frauennetzwerk Frauen @ Warema. Zu ihm gehören Mitarbeiterinnen in Führungspositionen und Stabsstellen sowie Recruiterinnen (inkl. Ausbildung/Studium).

Jedes Quartal kommen die Teilnehmerinnen für einen halben Tag zusammen und setzen sich in Vorträgen und Workshops sowohl mit Gender-Fragen als auch mit fachlichen Aufgabenstellungen auseinander. Dabei referieren die Teilnehmerinnen im Wechsel über Themen aus dem eigenen Aufgabenbereich. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Abendessen.

Wirkung/Ergebnis

Die regelmäßigen Treffen tragen zur Sensibilisierung für Gender-Themen und Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung bei. Das Netzwerk wird nicht nur zum Erfahrungsaustausch, sondern auch zur gegenseitigen Unterstützung bei beruflichen und persönlichen Fragestellungen genutzt. Unterschiedliche Karrieremodelle und Rollenbilder werden sichtbar gemacht.

Lehrreiche Erfahrung

  • Erfahrungsaustausch erleichtert das Erkennen der "ungeschriebenen Gesetze" im Unternehmen
  • Das Netzwerk ist eine gute Plattform, um Handlungsfelder zu identifizieren
  • Die Vernetzung der Frauen allein reicht aber nicht aus, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bekommen – zusätzliche Maßnahmen sind notwendig